Inlays bei größeren Zahndefekten

Ob ein „Loch im Zahn“ nun groß oder klein ist, es sollte unbedingt behandelt werden, um ein Fortschreiten der Karies zu stoppen, unangenehme Schmerzen zu vermeiden und weiteren Zahnverlust oder Entzündungen vorzubeugen.

Bei einer Kariesbehandlung mit anschließender Füllungstherapie bietet die Zahnmedizin mehrere Möglichkeiten, Zähne, die keine Krone benötigen, so zu behandeln, dass sie dauerhaft ihre Funktion erfüllen, vor Karies geschützt sind und gleichzeitig ästhetisch aussehen. Ein Inlay (engl. für Einlagefüllung) zählt mittlerweile bei Patienten und Zahnärzten zugleich zur beliebtesten Art der Zahnfüllung, da diese Materialien biologisch unbedenklich, langlebig und vor allen Dingen bei Keramik-Inlays, nicht von den eigenen Zähnen zu unterscheiden sind.

Bevor ein Zahn mit einem Inlay oder einer Kunststofffüllung versorgt werden kann, ist es wichtig, zuerst die erkrankte Zahnsubstanz zu entfernen. Dabei ist es immer unser Ziel, so wenig wie möglich von der gesunden Zahnsubstanz zu beschleifen oder zu opfern.

Die Einlagefüllungen für die Zähne sind meist länger haltbar als plastische Füllungen, können aber nicht direkt im Mund verarbeitet werden. Nachdem der Zahn beim Zahnarzt beschliffen worden ist, wird eine Abformung (Zahngebiss-Abdruck) vorgenommen. Im Dentallabor fertigt der Zahntechniker die Inlays passgenau an, die farblich an die natürlichen Zähne angepasst werden.

Für Zahneinlagefüllungen stehen verschiedene Materialien von unterschiedlicher Qualität und Zahn-Ästhetik zur Verfügung. Sie können aus Materialien wie Gold, Keramik oder auch Kunststoff hergestellt werden. Keramikinlays werden in den Zahn eingeklebt, wohingegen Inlays aus Gold in den Zahn hinein zementiert werden.

Das Inlay wird im Normalfall im Seitenzahnbereich präpariert und ersetzt Teile der Kaufläche.

Die Vorteile gegenüber der „normalen“ Kompositfüllung sind:

  • vereinfachte Zahnkontaktgestaltung
  • exakte Passung
  • geringere Spannung am Füllungsrand bei Kaubelastung
  • geringere thermische Volumenänderungen der Füllung
  • höhere Belastbarkeit
  • geringerer Eigenabrieb
  • langfristig bessere Ästhetik

Ob ein Inlay in Ihrem Fall die richtige Wahl ist und welches Material für Sie infrage kommt, klären wir im Beratungsgespräch nach Begutachtung der Größe des Defekts an Ihrem Zahn. Mit uns haben Sie ein kompetentes Team um sich, das für Ihre Anliegen und Fragen jederzeit ein offenes Ohr hat.