Mini Implantate: Klein, aber oho

Mini-Implantat Dr. Witteler und Partner Münster

Fest im Kiefer verschraubte Implantate geben vielen Patienten ein neues Lebensgefühl. Die Angst, den Mund zu öffnen, weil entweder keine Zähne oder eine schlecht sitzende Prothese dem Gegenüber auffallen könnten, hemmt viele Menschen im sozialen Umgang. Hinzu kommt, dass viele Patienten mit schlecht haltender Prothese auf feste Lebensmittel verzichten, da sie die Sorge haben, diese könnte beim Abbeißen und Kauen herausfallen.

Hier finden Sie einen Artikel zum Thema Mini-Implantate, der in den „Westfälischen Nachrichten“ erschien.

Welchen Unterschied gibt es zwischen „normalen“ Implantaten und den Mini-Implantaten?

Der größte Vorteil der Mini-Implantate liegt in der sofortigen Nutzbarkeit. Nach dem Eingriff – der in vielen Fällen wesentlich weniger Zeit in Anspruch nimmt als das Einsetzen konventioneller Implantate – kann die Totalprothese sofort eingegliedert werden. Da die Implantate kleiner sind, heilt auch die Wunde nach dem Einschrauben der Mini-Implantate schneller. Auf dem Zahnfleisch zu sehen sind vier bis sechs runde Köpfchen aus Metall, auf welchen die Prothese Halt findet, ähnlich einem Druckknopf. Dank dieses Befestigungssystems sitzt die Prothese sicher an Ort und Stelle, kann aber dennoch zur Reinigung leicht herausgenommen werden. Wie dies funktioniert, wird dem Patienten in der Praxis gezeigt.

Zudem sind die Mini-Implantate aufgrund der minimalinvasiven Vorgehensweise und des speziellen Implantataufbaus verhältnismäßig viel günstiger als normale Implantate. Die Mini-Implantate werden, wie alle Implantate, von der Krankenkasse nicht bezuschusst. Bei den Kosten für die implantatgetragene  Prothese beteiligt sich die Krankenkasse mit dem üblichen Festzuschuss, welcher durch den regelmäßigen Besuch beim Zahnarzt auf  bis zu 30% Bonus erhöht werden kann.

Welche Vorteile bieten Mini-Implantate?

Durch den geringen Durchmesser der Implantate, muss die Schleimhaut nicht großflächig eröffnet werden, die Verletzungen im Mundraum sind somit gering. Zudem lassen sich die kleinen Stifte in beinahe jeden Kiefer einsetzen – sei er noch so schmal. Da das Implantat in nur einem Schritt in den Kieferknochen eingebracht wird, ist meist nur ein minimal-invasiver Eingriff nötig und die individuell angepasste Prothese kann sofort eingegliedert werden.

In Zukunft müssen Sie sich also nicht mehr sorgen, ob die Prothese noch an Ort und Stelle sitzt, wenn Sie sprechen oder essen.

Auch wenn Sie bereits eine Prothese besitzen und diese schmerzt, reibt oder scheuert, kann mit den Mini-Implantaten nachgeholfen werden und die Totalprothese sitzt perfekt.

Wir beraten Sie gerne zum Thema Mini-Implantate und klären ab, ob ein solcher Eingriff für Sie in Frage kommt. Bei Interesse melden Sie sich jederzeit gerne in unserer Praxis, denn wir möchten, dass Sie sich auch mit Prothese wohlfühlen und selbstbewusst lächeln können.