Viele Menschen haben durch Kariesbefall ein kleines Loch im Zahn.

Bei rechtszeitiger Behandlung kann ein Fortschreiten der Karies und damit ein möglicher Verlust des Zahnes vermieden werden.

Was ist Karies und wie macht sie sich bemerkbar?

Durch Speisereste aus aufgenommener Nahrung, Bakterien und Bestandteilen des Speichels bildet sich der Zahnbelag. Werden die Zähne nicht regelmäßig geputzt und die Speisereste entfernt, werden diese von den Bakterien zersetzt. Bei diesem Vorgang bildet sich eine Säure, welche die Zahnhartsubstanz angreift. Durch die so entstandenen Löcher im Zahn können nun Mikroorganismen in das Innere des Zahns gelangen und hier erheblichen Schaden anrichten, wenn nicht frühzeitig gehandelt wird.

Allgemein gilt: Je früher wir die Karies entdecken, desto leichter ist diese behandelbar. Leider gelingt dies in manchen Fällen nicht, da der obere Teil des Zahnes keine Nerven hat und Sie als Patient demnach keine Schmerzen verspüren. Erst wenn die Bakterien das empfindliche Zahnbein unterhalb des Zahnschmelzes erreicht haben, kommen viele Patienten mit Zahnschmerzen in unsere Zahnarztpraxis. Aus diesem Grund ist die Prophylaxe so wichtig. Denn hierbei erkennen wir Löcher, die Ihnen zwar noch keine Schmerzen verursachen, aber dennoch bereits an der Substanz des Zahnes nagen, und können die Kariesbehandlung zeitnah einleiten.

Was tut der Zahnarzt bei dem Verdacht auf Karies?

Bei starkem Kariesbefall kann der Befund mit einem einzigen Blick gesichert werden. Ansonsten gibt ein Röntgenbild Aufschluss über mögliche Löcher und macht eine entsprechende Behandlung möglich. Im Anschluss muss die geschädigte Zahnsubstanz entfernt und das entstandene Loch sorgfältig gereinigt werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Mithilfe eines kleinen Bohrers wird die Karies entfernt. Dies geschieht in aller Regel auch unter lokaler Betäubung, so dass Sie nichts von der Behandlung mitbekommen. Das Loch muss nun gefüllt werden, damit neue Bakterien kein weiteres Unheil anrichten und den Zahn erneut schädigen.

Komposit

Bei Komposits handelt es sich um Kunststoffe, die sehr gut verträglich sind.

Sie werden bei kleineren Schäden am Zahn verwendet. Das zahnfarbene Material wird in Schichten aufgetragen und mit einem Speziallicht ausgehärtet, so dass es sich gut mit dem Zahn verbindet und sehr lange hält.

Inlay

Inlays sind das Mittel der Wahl, wenn im Bereich der Zähne größere Defekte vorliegen. Zunächst wird ein digitaler oder plastischer Abdruck der Zähne genommen. Nach ein paar Tagen hat unser Zahntechniker das Inlay, das individuell auf Ihre Zahnsituation abgestimmt wurde, angefertigt.

Goldinlays werden in den Zahn zementiert und können dort bis zu 20 Jahre verbleiben. Aufgrund der sehr auffälligen Farbe finden goldfarbene Inlays jedoch immer weniger Anklang.

Bei Keramikinlays handelt es sich um hochwertige, zahnfarbene Restaurationen. Sie erreichen wie Goldinlays eine Lebensdauer von bis zu 20 Jahren. Sie sind sehr gut verträglich uns bestechen vor allem durch die perfekte Asthetik.

Welche Füllung für Sie die richtige ist, klären wir in einem persönlichen Beratungsgespräch nach ausführlicher Diagnose. So bekommen wir einen Überblick über Ihre Zahngesundheit und können in unserer Praxis die bestmögliche Lösung für Sie finden.

Für Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne persönlich zur Verfügung. Vereinbaren Sie hierzu einen Termin in unserer Zahnarztpraxis in Münster.